Vita

 

Nach Abschluss der Ausbildung zum Bankkaufmann studierte Dr. Martin Ahlers (Jahrgang 1969) Betriebswirtschaftslehre mit den Hauptfächern Unternehmensfinanzierung, Bank- und Kreditwirtschaft, Betriebswirtschaftliche Steuerlehre sowie Geldpolitik und internationale Wirtschaftsbeziehungen an der Bayerischen Julius-Maximilians-Universität in Würzburg. Ergänzende Veranstaltungen wurden insbesondere im Bereich des Wertpapiermanagements belegt.

Parallel zum Studium absolvierte er verschiedene Praktika (u. a. bei der BHF-Bank, New York) und engagierte sich intensiv bei AIESEC, der größten internationalen Studentenorganisation. Als wesentlicher Aufgabenbereich oblag ihm dabei die Planung, Organisation und Durchführung verschiedener Projekte. Zu nennen sind in diesem Zusammenhang insbesondere die Projektleitung der Firmenkontaktmesse für Fachhochschule und Universität im Jahr 1996 sowie eines internationalen 4-tägigen Seminars. Unter der Schirmherrschaft von Prof. Dr. Otmar Issing diskutierten dabei Referenten wie Prof. Dr. Peter Bofinger, Jörg Schreiweis, Dr. Georg Thilenius und Dr. Wolfgang Gerhardt (u. v. m.) sowie Studenten aus insgesamt 22 Ländern über "The Global Financial Market - Opportunities, Riscs and Future Prospects".

Nach dem Abschluss zum Diplom-Kaufmann war Dr. Ahlers als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, Bank- und Kreditwirtschaft der Universität Würzburg (Prof. Dr. Ekkehard Wenger) tätig. Dabei fiel u. a. die Betreuung und Durchführung eines Teils des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanzierten Forschungsprojekts „Effiziente Gestaltung von Finanzmärkten und Finanzinstitutionen“ in seinen Aufgabenbereich. Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt lag in der selbstständigen Durchführung sowie der konzeptionellen und inhaltlichen Weiterentwicklung der Lehrveranstaltung "Kolloquium zur Wertpapieranalyse".

Nach Abgabe der Dissertation mit dem Thema "Verschmelzung deutscher börsennotierter Kapitalgesellschaften - eine empirische Analyse" arbeitete Dr. Ahlers als Aktienanalyst bei der SEB AG in Frankfurt. Neben der Analyse der Kapitalmärkte oblag ihm die eigenverantwortliche Erstellung von Anlageempfehlungen sowie die Mitarbeit an der Vorbereitung und Durchführung des monatlichen Investment Committees, in dem die grundlegenden Anlageentscheidungen für die Privatkundensparte der SEB AG getroffen werden. Hinzu kam die Erstellung von Artikeln, Vorträgen und Präsentationen zu grundsätzlichen Fragen des Bank- und Wertpapiergeschäfts.

Bereits seit 1998 verfasst Dr. Martin Ahlers auf nebenberuflicher Basis Texte und Artikel für verschiedene Wirtschaftsmagazine. Seit Anfang 2002 stellt die Tätigkeit als freiberuflicher Finanz- und Wirtschaftsjournalist seinen Beschäftigungsschwerpunkt dar. Abnehmer der vielfältigen Artikel sind dabei sowohl Wirtschaftsmagazine, Tages- und Wochenzeitungen, aber auch Kundenzeitungen von Banken- und Kreditinstituten. Auf Anfrage werden zudem Projekte im Bereich der Kapitalmarktforschung sowie der Vermögensplanung übernommen.

Im April 2009 wurde Dr. Martin Ahlers für seinen Artikel "Fallschirm für Anleger" in der Rheinischen Post mit dem DDV-Journalistenpreis in der Kategorie Regionalmedien ausgezeichnet. Der Text setzt sich insbesondere mit den Risiken strukturierter Finanzprodukte, aber auch mit dem Nutzen von Anlagezertifikaten auseinander. 2012 erhielt er den DDV-Journalistenpreis in der Kategorie Tageszeitung.

Von 1998 bis August 2004 leitet Dr. Ahlers den Aufsichtsrat der Sanderring Beteiligungen AG, Würzburg, einer auf den Erwerb und Verkauf von Unternehmensanteilen spezialisierten Aktiengesellschaft.

 


 

 

Referenzartikel finden Sie u. a. in folgenden Publikationen

 

 

oben